Kampagne: Initiative Lieferkettengesetz

Über die Kampagne

Initiative Lieferkettengesetz ist ein Zusammenschluss zahlreicher Organisationen mit einem gemeinsamen Ziel: Wir treten ein für eine Welt, in der Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden – auch im Ausland. Freiwillig kommen Unternehmen ihrer Verantwortung nicht ausreichend nach. Daher fordern wir ein Lieferkettengesetz! Unternehmen, die Schäden an Mensch und Umwelt in ihren Lieferketten verursachen oder in Kauf nehmen, müssen dafür haften. Skrupellose Geschäftspraktiken dürfen sich nicht länger lohnen.

Webseite: https://lieferkettengesetz.de/

Die Initiative Lieferkettengesetz wird getragen von: 

Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt-Landesnetzwerke in Deutschland e.V. (agl), Brot für die Welt, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND), Christliche Initiative Romero e.V. (CIR), CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung, Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), Forum Fairer Handel e.V., Germanwatch e.V., Greenpeace e.V., INKOTA-netzwerk e.V., Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR e. V., Oxfam Deutschland e.V., SÜDWIND e.V., ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, WEED – Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung e.V., Weltladen-Dachverband e.V., Werkstatt Ökonomie e.V.

Der DEAB e.V. ist Teil des Unterstützer*innenkreises der Initiative und setzt sich in Baden-Württemberg dafür ein, dass Landes- und baden-württembergische Bundespolitiker*innen über die Kampagne informiert werden. 

 

Im Rahmen der Kampagne organisiert der DEAB verschiedene Mobilisierungsformate, ein paar dieser Formate stellen wir in den Bildergalerien hier vor. 

Fotogalerie: Mobilisierungsworkshop

Fotogalerie: Straßenaktion und Kickoff Baden-Württemberg

Fotos von Joachim Roettgers (DGB)

Aktuell

|

Aktionen von jungen Menschen gegen Gewinne ohne Gewissen – Bericht vom Aktionswochenende in Heilbronn

In Südafrika forderten 2012 Arbeiter*innen einer Platin-Mine bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen. Ihr Streik wurde brutal von der Polizei…

|

Pressemitteilung: Merkel und Altmaier stoppen Vorstoß für Lieferkettengesetz – Menschenrechte und Umweltschutz können nicht länger warten

Berlin, 10.03.2020. Immer wieder sind deutsche Unternehmen entlang ihrer Lieferketten an Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung beteiligt. Um…

|

Pressemitteilung: Deutsche Unternehmen bei Menschenrechts-Test durchgefallen – Katastrophales Ergebnis macht Lieferkettengesetz unumgänglich

Berlin, 11. Dezember 2019. Deutsche Unternehmen haben beim Monitoring der Bundesregierung im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und…

|

Stellungnahme der „Initiative Lieferkettengesetz“ zum Menschenrechts-Monitoring deutscher Unternehme

Berlin, 10.12.2019 – Anlässlich der für morgen angekündigten Pressekonferenz von Bundesarbeitsminister Heil und Bundesentwicklungsminister Müller…

|

Pressemitteilung;Tag der Menschenrechte: 42 Unternehmen fordern Lieferkettengesetz – wachsende Unterstützung auch aus Kirchen und Parteie

Berlin/Bonn, 09.12.2019. Die Unterstützung für ein Lieferkettengesetz in Deutschland wächst:

|

Pressemitteilung: Recherche belegt Lobbyoffensive: Arbeitgeberverbände verweigern gesetzliche Menschenrechts-Vorgaben für Unternehmen – “Initiative Lieferkettengesetz” protestiert vor Arbeitgebertag

Berlin, 12.11.2019. Elf Treffen in fünf Monaten: Arbeitgeberverbände und Unternehmen haben sich in zahlreichen nicht-öffentlichen Lobbytreffen mit dem…

|

Pressemittelung „Die 20 größten deutschen Unternehmen sind allesamt durchgefallen. Worauf wartet die Bundesregierung?“

Berlin, 4.11.2019. Zu der heute vorgestellten Studie „Achtung der Menschenrechte: Eine Kurzbewertung der größten deutschen Unternehmen“ des Business &…