Warum wir Wachstum immer noch brauchen? – Warum wir uns Wachstum nicht mehr leisten können?

Datum: 05.10.2017
Uhrzeit: 18.30 bis 21 Uhr
Ort: Audimax der Universität Tübingen, Neue Aula, Geschwister-Scholl Platz, Tübingen

Der Club of Rome hat bereits 1972 aufgrund absehbar endlicher Ressourcen das „Ende des Wachstums“ ausgerufen. Auch die Notwendigkeit einer klimagerechten Entwicklung fordert Null-CO2 Emissionen. Dennoch ist „nachhaltiges Wirtschaftswachstum“ ein Ziel in der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, während andere Ziele dazu im Widerspruch zu stehen scheinen. Die Landesregierung will Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch entkoppeln. Aber (wie) geht das? Tatsächlich steigen Ressourcenverbrauch und CO2-Ausstoss jedes Jahr an. Die internationale Postwachstumsbewegung, die vor allem an Hochschulen sehr aktiv ist, setzt dagegen auf den Weg in die Postwachstumsgesellschaft und entwickelt vielfältige Konzepte, wie diese aussehen könnte.

Es diskutieren

  • Wolfgang Schmalz, J.Schmalz GmbH, Mitglied im Beirat der Landesregierung für nachhaltige Entwicklung, Ökomanager des Jahres 2004
  • Prof. Dr. Christian Manger, Juniorprofessor für Makroökonomik, Universität Tübingen
  • Elisabeth Voss, Autorin von „Wegweiser für eine solidarische Ökonomie“, im Vorstand von NETZ Kompetenzzentrum für Selbstverwaltung und Kooperation Berlin-Brandenburg eG
  • Moderation: Johannes Lauterbach, Eine Welt-Regionalpromotor Tübingen

Musik: ALAYA
anschl. Empfang mit ökologischen und fairen Genüssen vom Marktladen Tübingen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Postwachstums-Tags an der Universität Tübingen statt und ist Teil eines von Studierenden der Universität im Rahmen der „Week of Links – Erstsemester Akademie für Nachhaltige Entwicklung” mitgestalteten Programms mit Workshops, Podiumsdiskussion und Straßenaktion rund um die „Wachstumsfrage”. Sie ist außerdem Teil der Reihe „17 Ziele an 17 Orten” zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen (SDG)

Im ersten Teil des Tages setzen sich die teilnehmenden Studierenden der „Week of Links” in Vorträgen und Workshops mit den Inhalten des SDG 8 auseinander. Am Abend findet für die interessierte Öffentlichkeit die Podiumsdiskussion statt. Eine von den Studierenden geplante öffentliche Aktion zum Thema in Tübingens Innenstadt am Samstag setzt weitere Impulse.

Verantwortlich: Johannes Lauterbach, Eine Welt-Regionalpromotor für die Region Stuttgart-Ludwigsburg-Esslingen-Tübingen-Böblingen

Downloads

zurück