15 Leben an Land

Im Rahmen der diesjährigen Friedrichshafener Afrikatage stand die Umsetzung des Globalen Nachhaltigkeitsziels 15 „Leben an Land“ im Fokus. Veranstaltungen rund um Fragen nach dem Erhalt von Biodiversität, dem Schutz und der Wiederherstellung von Ökosystemen oder der Sicherung einer nachhaltigen Existenz auf dem Land beleuchten lokale und globale Perspektiven dieser Themen. 

Im Blickpunkt waren dabei neben der ländlichen Region Bodensee-Oberschwaben in Baden-Württemberg verschiedene afrikanische Länder. Im Kontext der langjährigen Landespartnerschaft Baden-Württembergs nahm das Partnerland Burundi eine besondere Rolle ein. 

Das Programm war so facettenreich wie die Themen selbst: Die Besucher*innen erwarteten eine Eröffnungsrede, eine szenische Lesung, eine geführte Burundi-Ausstellung und anregende Podiumsgespräche mit Projekten aus der Praxis. Flankiert wurde der Tag von den alle zwei Jahre stattfindenden Afrikatagen mit Musik, Informations- und Verkaufsständen und Essen und Trinken aus verschiedenen afrikanischen Ländern. 

In seiner Eröffnungsrede zu Beginn des "SDG 15 Tages" betonte Prof. Dr. Dr. Nix, Intendant des Theater Konstanz, dass "ökologische Probleme oft mit politischen Verhältnissen" zusammenhingen und betonte die Verantwortung Baden-Württembergs bei der Umsetzung des Globalen Nachhaltigkeitszieles 15. Bei Sonnenschein hielt er die Rede im Freien vor den zahlreichen Besucher*innen der Afrikatage Friedrichshafen. Im Anschluss an die Rede boten ein Schauspieler und eine Schauspielerin vom Theater Konstanz eine szenische Lesung mit dem Titel "Demandez au Président" von Rafael David Kohn dar, die in einem Dialog einer Journalistin mit dem Präsidenten aktuelle politische Entwicklungen in Burundi in den Mittelpunkt stellt.

Nach einem geführten Gang durch die Ausstellung "Amahoro Burundi", bei der es unter anderem um die ökologischen Herausforderungen im Kontext des SDG 15 geht, denen Burundi gegenübersteht, wurden in einer Podiumsdiskussion vier Projekte aus Zivilgesellschaft, dem kirchlichen Bereich und der Wirtschaft vorgestellt, die zur Umsetzung des SDG 15 beitragen. Vier eingeladene Gäste berichteten anschaulich und in motivierenden Bildern und Worten aus ihren Projekten, in denen es um den Erhalt der Biodiversität in internationalen Projekten des BUND und der Naturfreunde Baden,  einer Modemanufaktur, die Mode aus ökologisch und fair produzierten Stoffen herstellt sowie einem Nähprojekt im Kongo ging.

Den Abschluss bildete eine Diskussion zur Entwicklungszusammenarbeit, in denen die Diskutanten   Joyce Muvunyi, Fachpromotorin für Partnerschaften in Burundi und Dr. Sebastian Mukoma, Pfarrer in Gärtringen, mit einem interessierten und kritischen Publikum in Dialog über die  Rolle der Christianisierung in Prozessen der Entwicklungszusammenarbeit trat.

Die die Veranstaltungsreihe begleitende Ausstellung zu allen Globalen Nachhaltigkeitszielen, zog während des gesamten Tages die Blicke der Besucher*innen auf sich und lud zum Informieren, Nachfragen und diskutieren ein.

 

Programm des Tages im Ablauf:

13:00 – 13:15 Uhr:
Eröffnung der Veranstaltung durch Prof. Dr. Dr. Nix, Intendant, Theater Konstanz 

13:20 – 14:00 Uhr:
Szenische Lesung „Demandez au Président“ von Rafael David Kohn, Theater Konstanz 

14:00 – 14:30 Uhr:
Führung durch die Ausstellung „Amahoro Burundi“ mit Joyce Muvunyi, SEZ Stuttgart 

14:30 – 15:30 Uhr:
Podiumsgespräch: Vier Projekte zur Umsetzung von SDG 15 stellen sich vor. 

16:00 – 17:00 Uhr:
Podiumsgespräch: Christianisierung in Burundi und im Kongo – Chance oder Hindernis für Entwicklungszusammenarbeit? Mit Joyce Muvunyi, SEZ Stuttgart und Pfarrer Dr. Sebastian Mukoma, Gätringen 

 

Weitere Gäste: 
Daniela Dietsche, NaturFreunde Baden-Württemberg, Projekt: „Co2bulus“ im Senegal und Baden-Württemberg 

Marco Arturo Munoz Blanco, BUND Ravensburg, Projekt: „Apfel-Man¬go-Saft Projekt“ mit regionalen Streuobst und fair gehandelten Mangos aus den Philippinen 

Walter Diettrich, Nähmanufaktur Kamuesha/Kongo, Projekt „Nachhaltige Existenzsicherung auf dem Land“ 

Liza Herrmann, Modemanufaktur Bad Waldsee, Projekt: „Nachhaltige Mode“ 

 Finden Sie hier den Flyer zur Veranstaltung.

Verantwortliche Eine Welt-Promotorin:Anna Nägele, Regionalpromotorin für die Region Bodensee-Oberschwaben