Stellungnahme zur Einführung von Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer*innen

Baden-Württemberg plant Studiengebühren zum Wintersemester 2017/18 für Nicht-EU-Ausländer*innen und für ein Zweitstudium einzuführen. Der Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB) spricht sich gegen Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer*innen aus, denn diese kommen vorrangig aus den so genannten Entwicklungsländern. Als Zusammenschluss zivilgesellschaftlicher entwicklungspolitischer Gruppen schätzt der DEAB den Beitrag von Studierenden aus diesen Ländern und betrachtet ihn als unverzichtbar für die entwicklungspolitische Inlandsarbeit und für ein gutes Zusammenleben der Kulturen.

Die Stellungnahme nennt die Argumente für die ablehnende Haltung des DEAB. Diese betreffen drei Perspektiven: eine entwicklungspolitische, eine Diversity-Perspektive und eine verfahrenstechnische Perspektive.